Seniorin wird zu Pflegehilfsmitteln beraten

Pflegehilfsmittel in der Pflege zu Hause

Ein lateinisches Sprichwort besagt: Man sollte „Die Hände oft, die Füße selten, den Kopf niemals“ waschen. Die Hygiene ist ein Thema, das unseren Alltag begleitet und insbesondere bei der Betreuung von Pflegebedürftigen in der Familie besonders wichtig ist. Denn ein sauberes Umfeld beschleunigt die Genesung Ihres Angehörigen und beugt Ansteckungen durch Keime und schädliche Bakterien vor. Durch das Befolgen einfacher Hygienestandards und die richtige Anwendung von Pflegehilfsmitteln lassen sich viele Gefahren in der ambulanten Pflege vermeiden.

Die Grundlagen der richtigen Handhygiene

Hände werden gewaschen und desinfiziertDas Händewaschen vor und nach dem Kontakt mit dem zu Pflegenden ist unverzichtbar. Wie sonst auch, sollte das Händewaschen vor dem Essen, nach Toilettengängen oder Aufenthalten außerhalb des Wohnraumes zur Routine werden. Dazu waschen Sie eine Minute gründlich Ihre Handinnen und –außenflächen mit Wasser und Seife. Schließen Sie die Reinigung mit einer Desinfektion der getrockneten Hände ab. Darüber hinaus ist ein zusätzlicher Schutz notwendig, wenn Sie sich der Körperhygiene des Patienten zuwenden. Benutzen Sie desinfizierte Einmalhandschuhe, sobald Sie Kontakt mit Intim- oder Mundbereich haben. Ebenso bei dem Wechsel von Inkontinenzmaterial oder Bettschutzeinlagen ist erhöhte Vorsicht geboten. Schützen Sie sich und Ihren Angehörigen, wenn dessen Immunsystem beispielsweise durch Infektionen geschwächt ist oder Sie offene Wunden und Entzündungen behandeln. Abhängig von der Grunderkrankung sind unter Umständen bestimmte Waschmittel erforderlich, die dekontaminierend wirken. Auch hier sind Einmalhandschuhe obligatorisch, um Hautirritationen zu vermeiden.

Die Reinigung der Wohnfläche

Neben der Körperpflege ist es wesentlich, ein sauberes Zuhause für den Pflegebedürftigen zu schaffen. Aber machen Sie sich nicht verrückt und orientieren Sie sich nicht an den Hygienestandards eines Krankenhauses. Es muss nicht jede Ecke im Haus steril sein. Letztendlich bieten Sie Ihrem Angehörigen eine Häuslichkeit, die Krankenhaus und Pflegeheim nicht haben und die für den Zustand des Pflegebedürftigen förderlich ist.

Was heißt das für Sie in der Praxis? Im Regelfall wenden Sie bei der Raumpflege nicht mehr Zeit als sonst auf. Eine regelmäßige Reinigung der Wohnfläche gehört ohnehin zu einem gesunden und sauberen Haushalt. Das heißt, übliche Vorgänge wie das Wechseln der Bettwäsche alle zwei Wochen, regelmäßiges Lüften und eine wöchentliche Feuchtreinigung der Fußböden sind meist ausreichend. Verwenden Sie Flächendesinfektionsmittel nach der Reinigung, wenn Ihr Angehöriger unter einer Keim-Infektion leidet, die beispielsweise  durch MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus) oder andere Bakterien verursacht wurde. Insbesondere Küche und Sanitärbereich bedürfen dann einer zusätzlichen Behandlung. Desinfizieren Sie grundsätzlich auch alle Flächen, auf denen Sie mit Lebensmitteln hantieren oder benutzte Verbände und Ähnliches ablegen.

Was Sie für die Pflege eines Angehörigen benötigen

Wie Sie sehen, ist es sinnvoll eine Grundversorgung an Pflegemitteln im Haus zu haben. Damit besitzen Sie das nötige Rüstzeug gegen Keime und Bakterien und schaffen sich und ihren Angehörigen ein sicheres Zuhause. Ab Pflegegrad 1 haben Pflegebedürftige einen Anspruch auf die Erstattung der Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch durch die Pflegekasse von bis zu 40 Euro monatlich. Das PflegePortal hat dies zum Anlass genommen und sechs Pflegeboxen mit allen notwendigen Produkten für die häusliche Pflege zusammengestellt.

Sie übergeben den Auftrag an PflegeBox und die Mitarbeiter übernehmen alles Weitere für Sie: Von der Beantragung bei Ihrer Pflegekasse bis hin zur kostenlosen, monatlichen Lieferung zu Ihnen nach Hause. Da PflegeBox direkt mit Ihrer Pflegekasse abrechnet, entstehen für Sie keinerlei Kosten. So einfach ist das.

Seit Oktober 2017 bietet PflegeBox auch Produkte zur Inkontinenzversorgung an. Zu den Hilfsmitteln gehören unter anderem Windeln für Erwachsene, Inkontinenzeinlagen sowie –vorlagen (größere Einlagen mit erhöhter Saugkraft). Alle Produkte sind qualitativ hochwertig, bieten optimalen Schutz und sind sowohl für Frauen als auch für Männer erhältlich. Ob Ihnen das Produkt gefällt, entscheiden Sie selbst nach Ihrer vorab erhaltenen Probe, die Sie gratis von PflegeBox bekommen. Die Versorgung mit Hilfsmitteln auf Rezept oder als Selbstzahler ermöglicht Ihnen einen schwerelosen Alltag und die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Jetzt zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel beantragen

Antrag auf kostenlose Pflegehilfsmittel von PflegeBox

1. Antrag per Klick herunterladen

Antrag von PflegeBox für kostenlose Pflegehilfsmittel

2. Formular ausfüllen & absenden

Pflegebox mit Pflegehilfsmitteln

3. Zuzahlungsfreie PflegeBox erhalten

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Sie möchten regelmäßig Informationen aus unserem Pflege-Ratgeber per E-Mail erhalten?